Konzept AlsterchausseeDorotheenplatz QuickbornBahnhofsplatz Quickborn

Projektname, Ort: Gutachten zur Umgestaltung der Alsterchaussee, Hamburg,
HH-Pöseldorf
Bauherr: Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirksamt Eimsbüttel
Planungs-/Bauzeit: 2004-2006
Bausumme/Fläche: - / 7.000 m2

Die Alsterchaussee war in der Stadtplanung seit den 1960er Jahren Vorhaltefläche für die Zufahrt eines Alstertunnels. Diese Pläne wurden aufgegeben, so eröffnet sich die Möglichkeit, eine neue Promenade zwischen den dicht besiedelten Stadtteilen Eimsbüttels und der viel genutzten Grünanlage "Alstervorland“ am Westufer der Hamburger Außenalster in Verlängerung der Hallerstraße zu planen und zu entwickeln.

Das Gutachten -in Vorbereitung der notwendigen politischen Entscheidungen- zeigt die Möglichkeiten des behutsamen Rückbaues der bisher durch die Anwohner privat genutzten Vorhalteflächen auf. Es entwickelt Konzepte zur differenzierten Querschnittsgestaltung und Materialverwendung der oft noch durch kleinteilige Bebauung aus dem späten 19. Jahrhundert geprägten Straße.
Ausgehend von einer Bewertung des vorhandenen Baum- und Grünbestandes und der Neuordnung des ruhenden Verkehrs werden Vorschläge für  eine durchgehende neue Fußgänger- und Radwegeverbindung gemacht und visualisiert. Eine besondere gestalterische Berücksichtigung erfahren dabei öffentliche Einrichtungen wie Theater und Museen.

Gutachten zur Umgestaltung der Alsterchaussee, Hamburg